1. Runde Herren Landesliga 2018/19

5 Partien standen am Spielplan

UBBC Herzogenburg vs. Traiskirchen Lions I

Im Grunddurchgang traten am Samstag die Mannschaft Traiskirchen LIONS Y&W Future Team in Herzogenburg an. Ein über die ganze Spielzeit über ausgeglichenes Spiel mit leichten Vorteilen für die Gastgeber. Hatte Herzogenburg nach 10 Minuten noch einen 7 Punktevorsprung (14:7) war dieser bei der Halbzeit auch schon wieder dahin. Pausenstand 21:20. Im 3 Viertel konnte sich der UBBC wieder ein wenig Luft verschaffen und so ging es mit 38:32 in das letzte Viertel. Herzogenburg holte sich schließlich das Spiel  mit 57:20.

UBBC Gmünd vs. UKJ Bruck/Leitha

Im wohl spannendensten Spiel der Woche reiste UKJ Bruck nach Gmünd in der Hoffnung auch dort die Punkte mit zu nehmen. Hatten nach 10 Minuten die Gastgeber mit 21:17 die Nase vorn so holte sich der UKJ jedoch die Pausenführung mit 36:44. Im 3. Abschnitt konnte Bruck noch einmal zulegen und zog auf 48:59 nach 30 gespielten Minuten davon. Wird das reichen ? Es reichte nicht. Der UBBC machte Punkt um Punkt gut und so ging es mit 72:72 in die erste Overtime der Saison. In der Overtime ging bei den Gästen jedoch kaum mehr was und so holte sich Gmünd schließlich mit 91:82 den ersten Sieg.      

Traiskirchen Lions II vs. Twin City Basket

Die Spielgemeinschaft Korneubrug Klosterneuburg trat zum ersten mal in der Geschichte des NBBV nach Traiskirchen zu H1 Mannschaft. Schon zu Beginn sah man die Stärken des Teams Twin city Baskets. Ein schnelles Spiel nach vorne mit einen ebenso schnellen Abschluss wurde gesucht. Unter der Führung des Coaches Zeleznik gab es für die Lions einfach nichts zu holen. So stand es nach 10 gespielten Minuten bereits 14:33 für die Gäste. Auch im 2. Abschnitt ging in dem selben Tempo weiter. Pausenstand 26:55 für die twins. In der 2. Hälfte des Spieles gab es noch einmal schnellen Baskteball und einen zu großen Unterschied der beiden Mannschaften. Die Spielgemeinschaft zog auf 31:80 davon und begnügte sich im letzten Abschnitt mit einem 16:16. Endstand 47:96. 

Blue Devils Wr. Neustadt vs. UBV Mödling

Alles neu bei den Devils, zumindest beinahe. Nachdem schon im Sommer klar war, dass die Teufel in dieser Saison eine kleine Mannschaft stellen werden (Eric Schranz spielt in Wien, Christoph Oedendorfer verstärkt die Legenden, Raphael Krumböck wechselte zu seinem Stammverein), musste letzte Woche auch noch Kapitän Michael Wild gesundheitsbedingt die Segel streichen. Damit wird man in den meisten Spielen zwar unter dem Korb unterlegen sein, aber die Devils haben sich vor allem eines für die neue Saison vorgenommen: Laufen. Neben dem verbliebenen Kern (Sebastian Kunc, Aljoscha Piech, Christian Kornfeld, Ali Dönmez, Thomas Klengl, Philipp Seel und Mateo Pavlovic) konnte man Berhard Graf und Tobias Gaster für diese Saison an Bord holen. Der Rest der Mannschaft wird durch die eigene Jungend verstärkt. Mit Bruckner, Kusur, Rieder, Outhagbalt und Czerny warten 5 Rookies auf ihre ersten Chancen in der Landesliga. Ein spannendes Spiel zeichnete sich von Beginn  an ab. Keine der Mannschaften konnte sich wirklich absetzen. Stand nach dem ersten Viertel 23:19 für die Gastgeber. Auch nach 20 gespielten Minuten waren die Devils mit 44:40 noch knapp in Führung. Nach der Pause änderte sich daran nicht viel und wieder reichte wes für die Gäste nicht aus. Konnten sie zwar mit 17:17 das Spiel offen halten, gab es im letzten Abschnitt dann jedoch nichts zu holen. Die Gastgeber holten sich diesen Abschnitt mit 29:18 und das Spiel somit mit 90:75 doch noch recht klar.

BBC Tulln vs. Union Deutsch Wagram

Ein doch ein wenig unerwartet spannendes Spiel ergab sich bei der Begegnung des BBC gegen die Gäste aus Deutsch Wagram. Hielten die Gastgeber nach 10 gespielten Minuten mit 17:15 noch die Führung so ging es dennoch mit 27:38 für Deutsch Wagram in die Kabinen. Tulln kämpfte und gab das Spiel jedoch nicht verloren und brachten sie Deutsch Wagram immer wieder in Bedrängnis. Stand nach 30 Minuten 47:50. Deutsch Wagram kam zunehmend in Bedrängnis und Tulln wurde immer selbstsicherer. So kam was kommen musste. 6 Sekunden vor Schluss schloss Tulln durch einen erfolgreichen 3 Punkte Wurf auf 66:67 auf ehe nach einem stop the clock Foul Deutsch Wagram mit einen verwerteten Freiwurf mit dem Endstand von 66:68 den Sieg nach Deutsch Wagram holte.