Schulmeisterschaften in Niederösterreich - RG Maria Enzersdorf dominiert die D-Bewerbe!

In den drei gespielten D-Bewerben (Altersgrenze 1.1.2004) wurde unterteilt in Mädchen (D2w), Burschen mit Vereinsspielern (D1m) und Burschen ohne Vereinsspieler (D2m). Insgesamt nahmen 15 Teams aus ganz Niederösterreich teil und qualifizierten sich für die drei Landesfinali.

Bewerb (D2w): Landesfinale am 12.Mai in Maria Enzersdorf

Bei den Mädels waren die Teams aus Maria Enzersdorf, Baden, Traiskirchen und Lilienfeld qualifiziert. Leider musste Lilienfeld nach einer Terminkollision kurzfristig absagen und somit verblieben die drei erstgenannten Teams, welche sich ein würdiges Finale lieferten. Maria Enzersdorf gewann gegen Traiskirchen mit 29:9 und gegen Baden mit 33:20 und krönte sich als bestes Team der Vorrunde verdient zum Landesmeister. Zweiter wurde das Team aus Baden mit einem 18:8 gegen Traiskirchen. Lilienfeld wurde nach der Absage als Vierter gereiht.

Bewerb (D1m): Landesfinale am 16.Mai in Traiskirchen

Hier trafen sich die Teams aus Baden, Maria Enzersdorf und Traiskirchen, wobei erstere mit Kostic und Zimmerl zwei überragende Spieler in ihren Reihen hatten. Schlussendlich setzte sich in einem knappen Spiel dann doch das Team aus Maria Enzersdorf mit 37:30 durch und sicherte sich auch in diesem Bewerb den Landesmeister. Traiskrichen belegte mit einem 18:41 gegen Maria Enzersdorf und einem 18:42 gegen Baden den dritten Platz.

Bewerb (D2m): Landesfinale am 29.Mai in Traiskirchen

In den Kreuzspielen siegte zunächst das RG Maria Enzersdorf gegen die NMS Traiskrichen klar mit 27:17 und das BG Baden gegen das BG Lilienfeld mit 22:14. somit kam es im Spiel um Platz 3 zur Begegnung Lilienfeld gegen Traiskirchen. Lilienfeld feierte hier einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg und sicherte sich nach dem 34:10 die Bronzemedaille. Im Finale kam es zum ewigen Endspiel zwischen Baden und Maria Enzersdorf. Das Team von Coach Landauer setzte sich sofort ab und kontrollierte das Spiel, ohne jedoch eine Vorentscheidung herbeiführen zu können. Das Spiel blieb dank aufopfernd kämpfender Badener bis ins Schlussviertel spannend. Maria Enzersdorf sicherte sich mit einem guten Schlussabschnitt dann doch mit 20:10 den Finalsieg und somit die dritte Goldmedaille in wenigen Wochen.

Fazit: Drei absolut gelungene Veranstaltungen, welche gut organisiert waren. In den Hallen herrschte eine absolut tolle Stimmung. Danke an die Veranstalter hierfür. In der Hoffnung auf eine erneut zahlreiche Teilnahme im nächsten Jahr gehen jetzt alle in die verdiente Sommerpause.