2. Bundesliga - Sieg für St. Pölten, Niederlage für Mistelbach

Mit einem „Statement“ eröffnete Titelverteidiger UBC St. Pölten (#2) die Semifinalserie gegen die Mattersburg Rocks (#3). Die Niederösterreicher fügten den Burgenländern mit 81:50 eine bittere Niederlage zu. Damit gewinnt der regierende Meister auch sein 5. 2BL-Semifinale in Folge – und seit 2014 schon das 9. Duell mit Mattersburg. Verlief das erste Viertel noch ausgeglichen, dominierte St. Pölten die Abschnitte zwei und drei: Mit einem Score von 49:16 zogen die Niederösterreicher zwischenzeitlich auf +36 davon – und den Vorteil souverän nach Hause. Man schlug Mattersburg quasi mit „ihren eigenen Waffen“: Eine konsequent, aggressive Defense zwang den Vizemeister zu 26 Ballverlusten, gepaart mit starken 50% vom Dreier waren St. Pölten diesmal mit zu beeindrucken. Aus einem exzellenten Kollektiv – 11 von 12 eingesetzten Spielern scorten – stach Martin Speiser (16 PTS, 3 RB, 4 AS) in nur 18,5 Einsatzminuten heraus. Bei den Rocks konnte einzig Ramiz Suljanovic (10 PTS, 2 RB) zweistellig scoren.

Die Überraschung lieferten die Raiders Villach (#4): Die Kärntner fügten Grunddurchgangssieger Mistelbach Mustangs (#1) eine 74:88-Niederlage zu. Damit geht der Vierte aus der „regular-season“ in der „best-of-3“-Serie mit 1:0 in Führung – und hat am kommenden Samstag vor heimischem Publikum die Chance auf den ersten Finaleinzug der Vereinsgeschichte. Dabei legte Favorit Mistelbach gut los, dominierte gleich den Beginn (13:3) und lag bereits nach 16,5 Minuten mit 14 Punkten (42:28) voraus. Doch die Raiders kamen noch in die Gänge und zogen speziell defensiv ihre Schrauben enger: In den zweiten 20 Minuten ließen Marko Kolaric (16 PTS, 8 RB) & Co. nur noch 30 Punkte zu. Auch offensiv lief das Villacher-Werkl: Konzentriert hielt man die Turnover in Grenzen (10:19), traf gut aus der Distanz (35%:25%) und drehte die Partie schlussendlich zu einem souveränen, verdienten Sieg. Bei den Raiders überragte Tim Huber: Der 24-Jährige Guard verzeichnete mit 28 Punkten sein „career-high“, holte zudem 4 Rebounds und gab 4 Assists.