Schulbasketball - C1-Bewerb: Klosterneuburg löst bei den Burschen das Ticket für Fürstenfeld

Im heurigen Landesfinale trafen in Klosterneuburg neben dem Heimteam noch die Mannschaften des BG Großenzersdorf, des BG Baden und des RG Maria Enzersdorf aufeinander. Nach durchwegs spannenden und knappen Vorrundenergebnissen gab es folgende Kreuzspielpaarungen.

BG Klosterneuburg – RG Maria Enzersdorf (29:23)

Es sollte im Nachhinein betrachtet das knappste Spiel für den späteren Champion aus Klosterneuburg werden. Zwar lagen die Heimischen zunächst immer ein paar Pünktchen voran und konnten sich dann im zweiten Viertel auch etwas absetzen. (18:9 zur Halbzeit). Doch die Maria Enzersdorfer blieben dran und so war für ein spannendes Schlussviertel gesorgt. In diesem spielte das Heimteam seine ganze Routine aus und ließ nichts mehr anbrennen.

BG Baden – BG Großenzersdorf (43:31)

Im zweiten Halbfinale gab es bis zur Halbzeit einen offenen Schlagabtausch (21:21). Dann starteten die Badener einen vorentscheidenden 12:0-run, der im letzten Viertel verwaltet wurde.

Spiel um Platz 3: RG Maria Enzersdorf – BG Großenzersdorf (42:37)

Nichts für schwache Nerven war auch das kleine Finale. Ständige Führungswechsel in Halbzeit 1 und eine knappe Führung für die Maria Enzersdorfer (21:20) prägten diese spannende Begegnung. Im dritten Abschnitt konnten sich die Mannen von Coach Landauer, dann eine kleine 34:27 Führung erspielen, welche im Schlussviertel gehalten werden konnte. Somit holten sich die Maria Enzersdorfer mit diesem knappen Sieg die Bronzemedaille.

Finale: BG Klosterneuburg – BG Baden (49:22)

Nach einer spannenden ersten Halbzeit (17:12 für Klosterneuburg) war die Luft bei Baden in Abschnitt 3 draußen. Vom Duo Suljanovic – Schönbäck angetrieben war das Spiel beim Stand von 39:16 vor dem Schlussabschnitt schon entschieden.

Somit wird das BG Klosterneuburg, wie auch schon letztes Jahr der Vertreter Niederösterreichs beim Uniqa-Basketball-Schulcup in Fürstenfeld sein. Wir wünschen alles Gute. Mein Dank geht auch an Christopher Peroutka für die Ausrichtung des Landesfinales, sowie der Uniqa für das Sponsoring.